Von schönen und weniger schönen Orten in Laos

Sehr schön – trotz Kälteeinbruch

Nach drei Nächten im idyllisch gelegenen Nong Khiaw ging es wieder zurück nach Luang Prabang, dieses Mal in einem Kleinbus mit einem eigenen Fahrer und einer lustigen Truppe aus Deutschen, einem Schweizer und der lieben Holländerin Ilona, mit der ich die letzten Tage verbracht hatte. Dort angekommen erwartete uns ein Kälteeinbruch mit Nacht-Temperaturen von unter 10 Grad – was sehr ungewöhnlich für Laos im Februar ist. Darauf waren weder mein Koffer, noch mein Guesthouse vorbereitet. Schlafen mit mehreren T-Shirts und Hose war angesagt, warm wurde mir leider trotzdem nicht!

Glücklicherweise schien am nächsten Tag wieder die Sonne. Eigentlich wollte ich den Tag faul am Pool meiner in den Bergen gelegenen Unterkunft verbringen, doch dafür war es noch zu kühl. Deshalb ging es ein weiteres Mal in die Stadt und am Nachmittag ging die Temperatur doch noch nach oben. Das haben wir dann direkt für ein wärmendes Sonnenbad am Mekong genutzt – gute Laune inklusive!

Der angeheuerte Fahrer war ein Goldstück, die Sitze im Vergleich zum Public Bus ein Traum! Deshalb hatten wir ihn dann auch gleich für die 6 stündige Fahrt von Luang Prabang nach Vang Vieng beauftragt. Die extrem bergige und kurvige Strecke war nicht so schlecht wie erwartet, was auch an der umsichtigen Fahrweise unserer Fahrers lag.

Ernüchternde Tage in Vang Vieng

Wer kennt das nicht: im Reiseführer in höchsten Tönen gelobt, mit großen Erwartungen angereist und dann kommt die große Enttäuschung? Willkommen in Vang Vieng! Nach Jahren als Drogenhochburg für Party wütige Australier sollte es ruhig geworden sein in der kleinen Stadt inmitten von traumhaft schönen Karstbergen. Fehlanzeige! Statt bekiffter Aussies gibts nun hunderte von Chinesen und Koreaner, die mit Mopeds und Buggys über die staubigen Pisten der Gegend rasen. Und mit rasen meine ich rasen! Es könnte so schön idyllisch sein, doch der Lärm und der Staub machen die Radtouren zu einem eher wenig erfreulichen Vergnügen – auch wenn die Bilder etwas anderes vermitteln. Schade, dass die von der laotischen Regierung angekündigte nachhaltige Entwicklung der Gegend alles, aber nicht nachhaltig ist.

Die Höllenfahrt nach Vientiane

Mit sehr viel Verspätung ging es los in Richtung Hauptstadt und der Fahrer des Kleinbusses gab wirklich alles, um die verlorene Zeit wieder aufzuholen. Mit Tempo 110 durch Dörfer und kleinere Städte, die Hand ständig auf der Hupe und mit wilden Überholmanövern in unübersichtlichen Kurven rasten wir Vientiane entgegen. Reisen kann auch ganz schön an die Nerven gehen! Ziemlich fertig mit der Welt ging es dann nach Ankunft im Hotel direkt an den Pool, Bier bestellt und in die Sonne geblinzelt.

Tags darauf war mir dann wieder nach neuen Eindrücken und so machte ich mich nach dem Frühstück direkt auf den Weg, die beschauliche Hauptstadt zu erkunden. Nach ein paar Stunden war ich aber auch durch, genug Tempel gesehen. Mir stand der Sinn mehr nach Pool und Sonne, dort lagen auch schon Kathrin und Maria, die ich in der Unterkunft in Luang Prabang kennengelernt und hier wieder getroffen hatte.

Den restlichen Tag habe ich dann mit den beiden verbracht. Vor dem Essen wollten wir uns alle eine schöne Massage gönnen, die war dann aber so ein Reinfall, dass uns umso mehr nach schlemmen war: Spring Rolls, Green Papaya Salad, Red Curry with Chicken und Sticky Rice Mango waren dann auch ausgesprochen lecker 😂. Und mit diesem schönen Abend war die Reise durch Laos fast zu Ende. Heute ist der 8. Februar und um 14:45 Uhr geht mein Flieger nach Bangkok, der nächsten Station meiner Reise…

2 Kommentare zu „Von schönen und weniger schönen Orten in Laos“

  1. Lieber Ralph und Schäbbel-Bruder!
    Schön, dass es dir gut geht auf deiner Reise!
    Wie immer super Bilder, die einen anschaulichen Eindruck vermitteln… Mmmh – Green Papaya Salad, da habe ich auch einen köstlichen in Erinnerung…
    Von den nervigen Chinesen habe ich auch schon von einem Kollegen gehört, der vor kurzem in Thailand war, wo sie wohl auch in Horden einfallen.
    Interessante Tage in Bangkok wünsche ich dir!
    Bin schon gespannt was du anschließend mit den Gorillas erlebst.
    Liebste Grüße
    von deiner Schäbbeline

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Schäbbeline,
      Danke für die guten Wünsche! Ich hoffe die Gorillas meinen es gut mit mir und zeigen sich von ihrer besten Seite!
      In Bangkok habe ich endlich mal wieder eine etwas weichere Matratze, hoffe das wirkt sich positiv auf den Schlaf aus, der in den letzten Tagen ganz schön gelitten hat!
      Liebe Grüße ins kalte Deutschland 😘

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s